Wo es guten Brunch gibt

Ganz neu ist das Frühstücksangebot im „Salonplafond“ im MAK (Museum für angewandte Kunst), das früher „Österreicher im MAK“ hieß und an dem kurzzeitig der deutsche TV-Koch Tim Mälzer beteiligt war.

Täglich von 10 bis 16 Uhr kann man in dem wunderschönen Lokal eine Menge an typischen Frühstücksgerichten wählen, auch exotische wie Good Morning Buddha, ein Süßkartoffelrösti mit Bohnen, Chicorée, eingelegten Zwiebeln und wachsweichem Ei. Oder Klassiker wie Egg Benedikt, Frittata und Croque Madame.
Eine verlässliche Brunch-Adresse ist seit Jahren das Lokal Ströck Feierabend, ein Bäckerei-Café-Restaurant in der Wiener Landstraße. Dort wird wegen der steigenden Nachfrage täglich von 7 bis 12 Uhr, samstags, sonntags und feiertags sogar ganztägig serviert. Die Qualität ist extrem gut, das Angebot riesig, sieben Frühstücksvarianten stehen zur Wahl, etwa ein „Französisches Frühstück“ mit Bio-Eiern à la Benedict mit Beinschinken, Sauce Hollandaise, Croissant und Brie. Üppig, aber unglaublich gut.
Die französische Art zu frühstücken ist hierzulande extrem beliebt. Etwa im La Mercerie im Servitenviertel, ein überaus charmantes, französisches Bistro mit Retro-Fliesen und Vintage-Lampen. Das Frühstücksangebot ist klein, aber authentisch französisch. Das weiße Brot und die Croissants kommen aus der eigenen Bäckerei, französische Klassiker wie Quiche Lorraine und Croque Monsieur gelingen so, wie man das auch in Frankreich gewöhnt ist.
Auch das Crème de la Crème, könnte durchaus in Paris sein – es ist aber in der Wiener Lange Gasse: Das kleine Lokal von Julia Kilarski ist eine ausgesprochen charmante Patisserie mit ausgesucht gutem Frühstücksangebot. In der Vitrine lagern sündhaft gute Zitronen-Tartelettes und Mousse-au-Chocolat-Törtchen. Wer aber richtig frühstü­cken will, der kann aus vier Varianten wählen. Vom kleinen, süßen Frühstück mit Striezel bis zum großen mit Schinken, Käse, Ei und Smoothie.
Japans Küche eignet sich für einen Brunch, wie der Sonntagsbrunch im Sakai in der Florianigasse, mit Köstlichkeiten wie Kobachi, Maki, Nigiri, Sushi-Omeletts, Miso-Suppe und anderen warmen Speisen und Desserts. Zubereitet wird all das von Hiroshi Sakai, einem der besten japanischen Köche des Landes und ganz großen Meister authentischer Spezialitäten seiner Heimat.
Im Trisha’s Eatery in der Linzer Markthalle serviert eine gebürtige Kalifornierin amerikanischen Brunch: von „Turkey Biscuits“ (mit Buttermilch, Keksen, Truthahnbrust, Truthahnsaft und einem Spiegelei) bis Pancakes. Noch üppiger ist Turkey Brunch Sandwich mit Speck, Truthahnbrust, Mayonnaise, Cranberry-Sauce, Salat, Brie und einem Spiegelei.
Und wie sieht es mit einem österreichischen Brunch aus, mit deftigen Klassikern wie Grammelknödeln, Wild- und Geflügelgerichten oder knusprigem Schweinsbraten? Genau das bietet das Landgasthaus Goldenes Bründl in Oberrohrbach nahe bei Wien. Der Sonntags-Brunch ist dort mittlerweile so beliebt, dass selbst langjährige Stammkunden um einen freien Platz bangen müssen.

>> Kontaktadressen

GEWINN verwendet Cookies um die Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen damit den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.