Bahnfahren ist großes Landschaftskino: Traumzüge

Ob die Transsib, der Venice Simplon-Orient- und der Orient Silk Road Express, der British Pullman, Royal Scotsman, Glacier- und Bernina-Express etc. – GEWINN berichtet über die schönsten Luxus- und Nostalgiezüge und eindrucksvollsten Bahnstrecken weltweit.

Ganz oben auf der „Bucket List“ von Zugliebhabern steht die legendäre Transsibirische Eisenbahn. Die Originalroute von Moskau nach Wladiwostok ist seit 1891 mit 9.288 Kilometern die längste durchgehende Bahnverbindung der Welt, etwas später kam die Abzweigung nach Peking dazu. „Die Transsib, speziell mit Ziel Wladiwostok, erfreut sich steigender Beliebtheit. Ein authentisches, flexibles Produkt, auch als Kurzstrecke und mit diversen Bausteinen, Vorreisen und Verlängerung buchbar“, erklärt Rebekka Westphal vom deutschen Bahnerlebnisreisespezialisten Ameropa. „Wer glaubt, da sitzt man nur im Zug, irrt: Dazwischen gibt es ein umfangreiches Ausflugsprogramm – und auch so manche Nacht wird im Hotel verbracht.“
Für eine Transsib-Reise gibt es drei Möglichkeiten: Der Sonderzug „Golden Eagle Trans-Siberian Express“ ist die luxuriöseste Art. Alle drei Kabinenkategorien (5,5 bis elf Quadratmeter) des 2007 neu erbauten „Nostalgiezuges“ verfügen über private Dusche und WC, weiters gibt’s stilvolle Restaurant- und Barwagen sowie Arzt an Bord. Der einzige Original-Transsib-Sonderzug namens Zarengold ist ebenfalls ein reiner Touristenzug, die fünf Kategorien reichen von Viererabteilen bis „Bolschoi Platinum“ (7,15 Quadratmeter). Bis auf „Bolschoi“ gibt’s nur Gemeinschaftssanitärräume auf dem Gang.
Am authentischsten erleben Ferrophile die Transsib im Linienzug – damit reisen auch die Einheimischen! Alles ist in kyrillischer Schrift angeschrieben und Luxus darf man nicht erwarten. Dafür das große Abenteuer! Westphal: „Wir bieten auf der Transsib-Linie auch organisierte Gruppenreisen an.“
Preisbeispiele für geführte Transsib-Gruppenreisen Moskau–Ulaanbaatar (oder umgekehrt)*: Golden Eagle Trans-Siberian Express, elf Tage, 11.995 bis 15.495 Euro (ohne Anreise); Zarengold, zwölf Tage, An-/Abreise, 6.050 bis 13.540 Euro; Linienzug Transsib (Moskau – Irkutsk), elf Tage, An-/Abreise, 2.898 bis 3.436 Euro; Linienzug individueller Baustein sieben Tage, 794 bis 1.327 Euro (ohne Guide, ohne Anreise).

Rollende Legenden auf Schienen

Mitunter ist der Zug selbst das Ziel. Glamourösester Luxuszug der Welt ist der Orient-Express. Er führte erstmals 1883 eine illustre Gästeschar von London nach Istanbul. Kein anderer Zug war so oft Gegenstand von Büchern und Filmen! Heute fährt die rollende Ikone des Art-Deco als Venice Simplon-Orient-Express (VSOE, Belmond-Gruppe) auf mehreren Strecken durch Europa. Eleganz, Kulinarik und Service sind legendär. Bis heute gilt eine strikte Kleiderordnung (Jeans sind auch untertags tabu!), Sanitäreinrichtungen allerdings gibt es nur auf dem Gang! (Venedig–Paris–London, zwei Tage, 2.653 Euro). Zur luxuriösen Belmond-Familie gehören der British Pullman und Royal Scotsman (Großbritannien), der Grand Hibernian (Irland, Themenfahrt Legends & Loughs), der Andean Explorer und Hiram Bingham in Peru sowie der Eas­tern & Oriental Express in Südostasien.
Der Rovos-Rail ist eine Safari auf Schienen durch das südliche Afrika (Walvis Bay–Pretoria, neun Tage ab 4.697 Euro), der El Transcantábrico Gran Lujo und der Tren Al Andalus zeigen die schönsten Landstriche Spaniens (acht bzw. sieben Tage ab 5.500 bzw. 3.700 Euro). Der Deccan Odyssey in Indien wurde mehrmals als bester Zug Asiens ausgezeichnet und hat einen Wellness- und Fitnesswagen (Mumbai–Agra–Delhi, acht Tage, ab 4.505 Euro).
Eine neue Trendregion für Ferrophile ist die zentralasiatische Seidenstraße. Die entlegenen Wüstenregionen sind oft nur per Zug erreichbar und märchenhaft schön. Der Orient Silk Road Express führt zu den geschichtsträchtigen 1001-Nacht-Orten etwa in Usbekis­tan (Tashkent–Buchara–Samarkand, zehn Tage samt Anreise ab 2.510 Euro). Da sieht der Preis gleich anders aus! Preiswerte und dennoch komfortable Sonderzüge sind auch der AKE Rheingold oder der Classic Courier, genächtigt wird hier in Hotels (Classic Courier, Polen, sieben Tage, ab 1.195 Euro). Ideal für Bahnreiseneulinge zum Probieren!

Die schönsten Linienzugstrecken

Für die schönsten Bahnstrecken der Welt braucht es nicht zwingend einen Sonder- oder Luxuszug, auch Linienzüge bieten einzigartige Landschafts- und Fahrerlebnisse. Die besten Bahnreiseländer Europas sind die Schweiz und Norwegen, nicht nur der Glacier und Bernina Express sowie die Flåmsbana und Bergensbanen schlängeln sich durch bilderbuchhafte Berg- und Fjordlandschaften – und das zum Preis eines regulären Bahntickets. Im Glacier Express darf’s aber auch echter Luxus sein: Seit dem Vorjahr bietet die „Excellence Class“ im eigenen Edel-Waggon ein Verwöhnprogramm vom Feins­ten – mit Glacier-Bar, bester Kulinarik und Getränken inklusive Champagner. Der Aufpreis zum regulären Bahnticket beträgt stolze 420 Schweizer Franken (ca. 390 Euro) pro Person!
 
Was Sie vor der Buchung beachten sollten

Erlebnisreisen in Sonder- und Linienzügen gibt es als Pauschalreise für Gruppen und individuell. Die führenden Spezialveranstalter sind Ameropa (www.ameropa.de) und Lernidee (www.lernidee.de) in Deutschland. In Österreich bieten Railtours (www.railtours.at/traumzuege), Ruefa (www.ruefa.at/reisen/bahnreise-zugreise) und Raiffeisen-Reisen (www.raiffeisen-reisen.at/reisen/themenreisen/sonderzugreisen) deren sowie eigene Angebote an.
Detailinfos zu Luxus- und Nostalgiezügen gibt’s auf luxurytrainclub.com, ein Reisebüro nur für Zugreisende gibt es unter traivelling.com.
Wie findet man den Traumzug? Neben Strecke und Budgetrahmen sollten Sie folgende Details klären: Wo wird die Nacht verbracht? Im fahrenden Zug? Nicht immer, viele Sonderzüge parken für ruhigen Schlaf in kleinen Bahnhöfen auf dem Abstellgleis (z. B. Tren Al Andalus, El Transcantábrico Gran Lujo, The Royal Scotsman), mitunter wird in Hotels genächtigt (z. B. Deccan Odyssey, Golden Eagle Arctic Explorer, Classic Courier, Zarengold). Checken Sie die Bettengröße im Zug (120x184 Zentimeter als Doppelbett?), die Sanitäreinrichtungen (Gemeinschafts-WCs am Gang?), das Ausflugsprogramm und die Kleiderordnung. An Bord der Belmond-Züge etwa werden zum Diner Smoking bzw. Abendkleid verlangt.

ÖBB-Nachtzüge

Im Schlaf ans Ziel – 2020 werden die blauen Nightjets weiter ausgebaut (www.nightjet.com): Zu den beliebtesten Klassikern Wien–Feldkirch, Wien–Zürich und München–Mailand kam am 20. Jänner ein Nachtzug Wien–Brüssel dazu (zweimal pro Woche, ab 79 Euro), im Dezember folgt Wien–Amsterdam. Aktuell betreiben die ÖBB 19 Nightjet-Linien plus acht mit Partnerbahnen. Weitere Destinationen werden verhandelt, u. a. Paris und Barcelona, ab 2022/2023 gibt es in ultramodernen „Kapselwägen“ mehr Privatsphäre. Ein eigenes, privates Schlafwagenabteil ist bereits gegen Aufpreis möglich (139,90 Euro für eine, 179,80 für zwei, 209,70 Euro für drei Personen).

>> Zum Download: Die schönsten Linienzüge und Zugstrecken

GEWINN verwendet Cookies um die Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen damit den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.