Chinesen auf Einkaufstour in Europa

Die Gründer der Wiener Fondsgesellschaft C-Quadrat verkaufen ihre Mehrheit an die chinesische HNA Group. Ein Abgang von der Börse scheint möglich.

Chen Feng, Gründer der chinesischen HNA Group, kaufte die Mehrheitsanteile an der heimischen Fondsgesellschaft C-Quad­rat von den Gründern Alexander Schütz und ­Thomas Rieß (Foto: C-Quadrat)

Bereits seit einigen Jahren wird bei der börsennotierten Fondsgesesllschaft C-Quadrat, der zuletzt durch die Übernahme eines großen Mandates für ein Versicherungsunternehmen beim verwalteten Vermögen erstmals der Sprung über die Zehn-Milliarden-Euro-Marke gelang, laut über einen Abgang von der Börse nachgedacht  (GEWINN berichtete).

Durch den jüngsten Schachzug der Gründer und Mehrheitseigentümer Alexander Schütz und Thomas Rieß könnte der Wiener Vermögensverwalter dieser Idee einen wesentlichen Schritt näher kommen: Am 3. Mai schlossen sie mit dem chinesischen Mischkonzern HNA Group Kaufverträge über den Verkauf von insgesamt 1.831.261 C-Quadrat-Aktien ab, was 41,97 Prozent der Aktien und Stimmrechte entspricht. Vorbehaltlich einer Genehmigung durch die heimische Finanzmarktaufsicht FMA wird das Geschäft frühestens Ende Mai abgeschlossen.

HNA plant, die erworbenen C-Quadrat-Anteile in eine eigens gegründete britische Gesellschaft namen Cubic einzubringen. Ebenso wollen die bisherigen Kernaktionäre  ihre verbleibenden Aktien an Cubic im Austausch für Anteile an der neuen britischen Firma übertragen.

Abgang von der Börse geplant

Mit diesen Transaktionen würde Cubic  rund 98 Prozent der Aktien und Stimmrechte an C-Quadrat kontrollieren. Die Chinesen planen, via Cubic mittels „Squeeze-out“ die anderen Gesellschafter rauszudrängen und die in Wien und Frankfurt notierte C-Quadrat von der Börse zu nehmen.
Die chinesische HNA-Group würde damit ihre Einkaufstour in Europa fortsetzen, nachdem sie unlängst mit einer Beteiligung von 9,92 Prozent zum größten Aktionär der Deutschen Bank aufgestiegen ist. Alexander Schütz wurde zuletzt auch in den Aufsichtsrat der größten deutschen Bank gewählt.

B&C Privatstiftung verkauft

Auch bei einem anderen erfolgreichen heimischen Konzern haben Kernaktionäre große Aktienpakete verkauft: Die B&C Privatstiftung hat Mitte Mai über zwei Tochterfirmen 12,56 Prozent am börsennotierten Faserhersteller Lenzing verkauft und damit einen Kurssturz der Lenzing-Aktie ausgelöst, obwohl die Geschäfte für Lenzing sehr gut laufen. Die  von Bank Austria und Creditanstalt im Jahr 2000 gegründete Privatstiftung bleibt aber dennoch mit etwas mehr als 50 Prozent Mehrheitseigentümer.

GEWINN verwendet Cookies um die Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen damit den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.