Warten auf die Volatilität

Fehlende klare Trends aber auch die geringen Kursschwankungen ­machen einigen Hedge-Fonds zu schaffen. Steigende geopolitische Unsicherheiten könnten das nun ändern.

Eduard Pomeranz, FTC-Geschäftsführer: „Man muss kein Prophet sein, um vorherzusehen, dass es mit dem anhaltenden Bullenmarkt irgendwann vorbei ist.“ (Foto: FTC)

Für viele Anleger waren die vergangenen Jahre durchaus gute Zeiten an den Börsen, vorausgesetzt, dass man sich von zwischenzeitlichen Meldungen etwa von der Zinsfront oder dem Brexit-Störfeuer nicht abschrecken ließ. Der fast stetige Aufwärtstrend hatte auch zufolge, dass die Schwankungen bzw. Volatilität insgesamt gering blieb.
Nicht alle Marktteilnehmer konnten von der Entwicklung profitieren. So  etwa Managed Futures. Hier entscheiden Computerprogramme anhand von Handelssignalen, wann auf steigende oder fallende Kurse investiert wird.

Umgesetzt werden die Strategien mit Derivaten, sogenannten Futures. Beim FTC Futures Fund Classic werden mehr als 50 Märkte abgedeckt – von Aktien bis hin zu Rohstoffen. Auf drei Jahre hat das System gut funktioniert, kurzfristig rutschte die Performance aber ins Minus. Gründe sieht FTC-Geschäftsführer Eduard Pomeranz etwa in den zahlreichen Trendbrüchen auf den Märkten im „politisch unsicheren internationalen Klima“. Auch die Notenbanken würden das Umfeld stark beeinflussen. Die lockere Geldpolitik hat zu Verzerrungen auf den Rentenmärkten geführt. „Auch die historisch tiefe Volatilität spielt bei Aktien, Zinsinstrumenten und Währungen eine wichtige Rolle.“ Denn Trendfolgestrategien funktionierten am bes­ten im Umfeld deutlicher Preistrends bei gleichzeitig dynamischer Entwicklung.

Und die erwartet sich Pomeranz bald zurück: „Man muss kein Prophet sein, um vorherzusehen, dass es mit dem anhaltenden Bullenmarkt irgendwann vorbei ist. Angesichts zahlreicher Bedrohungen für die Weltkonjunktur könnte der nächste Crash bereits um die Ecke liegen.“ Damit könnten sich wieder ausgeprägte Trends ergeben, wie auch im Crash-Jahr 2008. Damals legte der FTC-Fonds um mehr als 40 Prozent zu.

GEWINN verwendet Cookies um die Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen damit den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.