„Die bisher beschlossenen Klimaschutzmaßnahmen werden nicht ausreichen!“

Adrien Dumas, Leiter Aktienveranlagung und Manager des MandarineGlobal-Transition-Fonds, erklärt im GEWINN-Interview, warum das Potenzial von Klimaschutzinvestments noch lange nicht ausgeschöpft ist.

(Foto: Mandarine Gestio)

GEWINN: Investments im Bereich Klimaschutz, erneuerbare Energien haben in den vergangenen Jahren einen Boom erlebt. Warum ist das aus Ihrer Sicht nicht nur ein kurzfristiger Hype, sondern eine langfristige Chance für Anleger?

DUMAS: Die bisher beschlossenen Maßnahmen bzw. Vorgaben der Politik in Bezug auf den Klimaschutz werden ganz klar nicht ausreichen, um den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen, wie es im Pariser Abkommen vereinbart wurde. Daher müssen noch viel größere Anstrengungen unternommen werden, um dieses selbstgesteckte Ziel zu erreichen. Und wir sehen auch, dass mittlerweile in vielen weiteren Regionen, wie etwa in den USA oder auch in China, die Politik viel weitreichendere Maßnahmen als bisher ergreift.

GEWINN: Welche konkreten Maßnahmen müssen wir treffen, um den Temperaturanstieg auf ein erträgliches Maß zu reduzieren?

DUMAS: Laut dem jüngsten Report der Internationalen Energieagentur IEA müssen wir dazu etwa heute bereits die Exploration neuer Gas- und Ölfelder komplett einstellen. Bis 2030 sollten etwa 60 Prozent der neu verkauften Autos einen Elektroantrieb haben. Diese Ziele sind sehr ambitioniert, wenn man von bisherigen Schätzungen von Autoherstellern ausgeht, die einen wesentlich langsameren Übergang zur Elektromobilität prognostiziert haben. Aus heutiger Sicht wird etwa nur Porsche in der Lage sein, dieses Ziel von 60 Prozent Elektroanteil bei Neuwagen 2030 zu erfüllen. Wir werden daher noch viel umfangreichere und engagiertere Regularien im Bereich Klimaschutz sehen, wovon wiederum jene Unternehmen profitieren, die hier bereits über umfangreiches Know-how, Technologien, Produkte etc. verfügen.

GEWINN: In welchen Sektoren gibt es diesbezüglich die größten Herausforderungen und Chancen?

DUMAS: In der Bauwirtschaft, Energieproduktion, Verkehr und Transport und Landwirtschaft. Diese vier Sektoren sind für bis zu 85 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich und damit absolut entscheidend im Kampf gegen den Klimawandel. Wir dürfen uns dabei aber nicht ausschließlich auf die CO2-Emissionen konzentrieren, weil auch andere Faktoren wie etwa Bio-Diversität, Landnutzung oder Wasserverschmutzung entscheidend im Kampf gegen den Klimawandel sind. Deshalb investieren wir in unserem Fonds auch in Unternehmen, die in diesen Bereichen aktiv sind.

GEWINN: Viele Klimaschutzaktien oder Themenfonds haben in den vergangenen Monaten und Jahren enorme Kurszuwächse erlebt. Sind die Bewertungen der Unternehmen damit nicht bereits zu hoch?

DUMAS: Tatsächlich sind die durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnisse der Unternehmen in unserem Fonds bis Jänner 2021 angestiegen. Doch seither gibt es eine gewisse Konsolidierung und die Bewertungen sind mit einem KGV von 25 wieder auf dem längerfristigen durchschnittlichen Niveau. Die Bewertungen sind damit im Vergleich zum Gesamtmarkt generell etwas erhöht. Das liegt aber daran, dass diese Unternehmen deutlich schneller wachsen. Diese Prämie für Klimaschutzaktien wird daher bestehen bleiben.

GEWINN: Können Sie Unternehmen nennen, die aus Ihrer Sicht einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten und auch ein interessantes Investment darstellen?

DUMAS: Ja, gerne. Wir sind zum Beispiel in EDP Renovaveis investiert, einen Produzenten für erneuerbare Energie aus Portugal, der global aktiv und sehr profitabel ist. Ebenso halten wir Aktien der Verbund AG, weil das Unternehmen von steigenden CO2-Preisen profitieren wird. Außerdem ist die Wasserkraft auch eine Art natürlicher Stromspeicher im Unterschied zu Solar- oder Windkraft. Und damit hat die Aktie trotz des starken Kursanstiegs weiterhin großes Potenzial.

GEWINN: Welche Firmen sind abseits der Energieproduktion interessant?

DUMAS: Zum Beispiel Tetra Tech, ein US-Unternehmen, das sich auf die Beratung von Gemeinden in Bezug auf Recycling, Beleuchtung, Energiewirtschaft etc fokussiert. Trimble, ebenfalls aus den USA, unterstützt unter anderem Farmer mit Precision-FarmingTechnologien dabei, ihren Wasser- und Düngerverbrauch zu reduzieren.

GEWINN: Befinden sich auch Hersteller von Elektroautos im Portfolio des Fonds?

DUMAS: Ja, wir halten auch Aktien von Tesla aus den USA sowie Nio und BYD aus China.

GEWINN: 15 Prozent des Fonds sind aktuell in China investiert. Stellen die jüngsten politischen Eingriffe in China keine Gefahr für diese Unternehmen dar?

DUMAS: Der Aktienmarkt in China unterscheidet hier ganz genau zwischen jenen Sektoren, die einer zunehmend strengeren staatlichen Kontrolle unterliegen, und jenen, die nicht so stark davon betroffen sind. Die chinesischen Aktien im Portfolio haben auch in den vergangenen Monaten wesentlich zur guten Performance des Fonds beigetragen. Generell ist es sehr wichtig, global gestreut investiert zu sein, weil diese Bereiche zunehmend staatlichen Protektionismus spüren werden.

GEWINN verwendet Cookies um die Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen damit den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.