Konjunktur-Hoch: So profitieren die Unternehmen an der Wiener Börse

Die heimischen Börsenunternehmen holen den globalen Wirtschaftsboom und damit Umsätze und Arbeitsplätze nach Österreich. Plus: Wiener-Börse-Chef Christoph Boschan im Interview über die Bedeutung des Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft.

(Foto: 3quarks – Thinkstock.com, Bildbearbeitung: GEWINN)

Die heimischen börsennotierten Unternehmen haben längst die engen Grenzen unseres kleinen Heimatmarktes „gesprengt“. „In Österreich ist kein Unternehmen an der Börse gelistet, das rein vom österreichischen Markt abhängig ist. Entscheidend ist für sie eher die europäische, wenn nicht sogar die globale Konjunktur“, macht Bernd Maurer, Chefanalyst der Raiffeisen Centro Bank (RCB), gleich zu Beginn des Gesprächs mit GEWINN extra klar. Alle haben es – zumeist in Nischenmärkten – geschafft, mit ihren Produkten und Dienstleistungen neben dem Heimatmarkt auch im Ausland, teilweise sogar weltweit wettbewerbsfähig und erfolgreich zu sein.
„Börsennotierte Unternehmen sichern heute bereits über 400.000 Arbeitsplätze in Österreich“, betont Christoph Boschan, Chef der Wiener Börse, die Bedeutung der heimischen Börsenunternehmen  für die österreichische Wirtschaft und den Arbeitsmarkt. Die 20 größten  dieser Unternehmen (gemessen an ihrem Börsenwert im Streubesitz) finden sich im Austrian Traded Index (ATX), dem Leitindex der Wiener Börse, wieder.

GEWINN extra bietet in der aktuellen Ausgabe einen Überblick, wie es diesen Schwergewichten an der Wiener Börse im aktuellen Konjunkturhoch ergeht – jetzt neu in Ihrer Trafik!

GEWINN verwendet Cookies um die Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen damit den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.