Vorschau aktuelle Ausgabe

 

 

Logistikimmobilien: Volle Lager

Weil moderne Lagerflächen in Österreich knapp sind, werden derzeit so viele Logistikimmobilien wie noch nie gebaut. Wie viel Unternehmen dafür zahlen ­müssen und warum Osteuropa nicht automatisch die günstigere Alternative ist.

(Foto: tiero – GettyImages.com)

Der Lärm der Flugzeuge, die sich fast zum Greifen nahe im Landeanflug befinden, stört hier niemanden. Im Gegenteil: Dass der Flughafen Schwechat nur wenige Minuten entfernt ist, gilt in der Branche als großer Standortvorteil. „Mit dem Bau der dritten Landebahn werden sich hier noch mehr Betriebe ansiedeln“, setzt Chris­tian Vogt auf die Ausbaupläne des Flughafens. Vogt ist Österreich-Chef der Deutschen Logistik Holding und verantwortlich für die Entwicklung des Industrial Campus Vienna East, laut eigenen Angaben der größte heimische Logistikpark. Die Ausdehnungen sind jedenfalls gewaltig. 30 Hektar ist das Areal groß, auf dem derzeit 68.000 Quadratmeter Lagerhallen stehen. Der nächste Bauabschnitt wird Mitte des Jahres gestartet. „Im Endausbau, der bis 2021 geplant ist, sind bis zu 160.000 Quadratmeter möglich“, so Vogt. Großmieter sind bereits die Post oder die Baumarktkette Hornbach.

Der Industrial Campus Vienna East ist das größte Beispiel für die Dynamik, die den österreichischen Logis­tikmarkt erfasst hat. Lesen Sie in der aktuellen Juni-Ausgabe des GEWINN, wo bis 2020 weitere große Logistikflächen entstehen – jetzt neu in Ihrer Trafik!

GEWINN verwendet Cookies um die Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen damit den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.