Test: So kompakt und schon ein SUV

Kia Sportage, Infiniti QX30, Seat Ateca und Mercedes-Benz GLC sind die Neuen im Segment der kompakten SUV. Dort erwartet sie schon gut in den Markt eingeführte Konkurrenz.

Als Kia Austria 2004 seinen Standort von Klagenfurt nach Wien verlegte, engagierten sich die Koreaner noch keine zehn Jahre in Österreich. Aber Kia, die ja zum Hyundai-Konzern gehören, waren schon damals sehr selbstbewusst. So sehr, dass manch einer den Kopf darüber schüttelte, wenn die Koreaner ihre Ziele für die nächsten Jahre bekannt gaben. Sie wollen zu den Top fünf der Automobilhersteller aufsteigen, hieß es 2004.
Das war zwei Jahre, nachdem Daewoo so stark ins Straucheln kam, dass das, was früher ein Daewoo war, heute als Chevrolet herumfährt. Bis dahin war Chevrolet eine strahlende Marke, der mehrere Musiker ein Denkmal setzten – angefangen von Dr. Kurt Ostbahns „57er Chevy“ bis zu „Ridin’ in My Chevy“ von Snoop Dogg. Das Ende der Strahlkraft der Marke Chevrolet und der Untergang der Marke Daewoo galt als Beispiel dafür, dass es die Koreaner bei uns nie schaffen werden.
Ähnliches spielt sich seit einigen Jahren mit Produkten aus China ab. Auf dem Mobilfunkmarkt sind die Chinesen schon mitten im Geschäft. Auf dem Automarkt richten sie gerade die Spielfiguren. Die Marke Borgward haben sie sich schon gesichert und zu neuem Leben erweckt. Und Volvo ist schon seit Jahren in chinesischer Hand. Doch zurück zu Hyundai und Kia. Die haben das sich selbst auferlegte Ziel, in den Top fünf weltweit zu rangieren, bereits erreicht. Und in Europa sind die Koreaner inzwischen ein Player, an dem sich andere die Zähne ausbeißen. Ganz egal ob der Markt anzog oder, wie in den letzten Jahren, zurückging, Hyundai gehörte mit seiner Tochter Kia immer zu den Herstellern, die stets so weit über dem Schnitt performten, dass sie sicher manchen anderen Automanager schlaflose Nächte kosteten.
Darunter waren auch VW-Ingenieure, wenn wir uns an das Video erinnern, das 2011 eher heimlich auf der IAA in Frankfurt aufgenommen wurde. Martin Winterkorn, damals VW-Chef, saß dabei in einem Hyundai i30 und fragte seine Adjutanten zur Arretierung des Hebels der Lenkradverstellung: „Da scheppert nichts. BMW kann’s nicht, wir können’s nicht, warum kann’s der?“
Ein unbeabsichtiger Ritterschlag aus Deutschland, der stellvertretend für viele goldrichtige Entscheidungen der Koreaner steht. Sie haben verstanden, dass sie, wenn sie in Europa mitmischen wollen, europäische Autos bauen müssen. Darum gibt es ein eigenes Europe-Headquarter in Frankfurt, Deutschland, ein Werk betreibt Kia in Zilina in der Slowakei.

>> Hier finden Sie den gesamten Artikel zum Download: Neue Kompakt-SUV (Testberichte zu den Modellen Kia Sportage, Mercedes-Benz GLC, Seat Ateca und Nissan Infiniti QX 30)

GEWINN verwendet Cookies um die Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen damit den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.