Delikatessen zum Abholen

Unabhängig davon, ob die Gastronomie offen oder krisenbedingt geschlossen hat: die Frage, wo man die besten Delikatessen und feine Lebensmittel bekommt, wird uns in Zeiten wie diesen weiterhin beschäftigen.

Delikatessen für Feinschmecker gibt es bei Jumi-Käse im achten Wiener Bezirk (Foto: Eugen Pell)

Wo bekommt man das derzeit beste Brot, insbesondere ein gutes französisches Baguette? Wo den besten Käse, vor allem Spezialitäten wie Burrata, Büffelmozzarella, Bergkäse und anderes? Den besten Fisch und wo die besten Edelkonserven, gefüllt mit Jahrgangssardinen, Thunfisch und Muscheln sowie anderen Meeresfrüchten?

Das beste Baguette

Was das beste Baguette betrifft, so ist erst im Dezember 2020 in Wien ein weiterer Kandidat hinzugekommen: der Backwarenshop Motto Brot in der Mariahilfer Straße. Inhaber ist der Szenewirt Bernd Schlacher, der vor grauen Urzeiten das legendäre Szenelokal Motto gegründet hat und seit einigen Jahren am Donaukanal das Lokal Motto am Fluss betreibt. Ihm zur Seite stehen die Brotbackschulbetreiberin Barbara van Melle sowie der Bäckerprofi Claudio Perrando. Das Trio sorgt insgesamt für ein Angebot von hoher Qualität, die Baguet­tes sindaber von besonderer Güte und zählen damit zum Besten, was es derzeit auf diesem Gebiet gibt. Das Baguette wird nach französischem Vorbild gebacken, aus einem Weizensauerteig, Weizenmehl und einer Spur Weizenvollkorn- und Roggenvollkornmehl.
Ein ganz hervorragendes Baguette bekommt man aber auch in den Shops der Bäckerei-Kette Felzl und in der Brotboutique Parémi in der Wiener Bäckerstraße.

Käsedelikatessen

Wer nach raren Topprodukten im Bereich Käse sucht, hat in Wien inzwischen ebenfalls ein breites Angebot. In Sachen Burrata und Büffelmozzarella ist wahrscheinlich das Delikatessengeschäft Lingenhel in der Landstraße eine erste Adresse. Johannes Lingenhel hat in der Szene der Wiener Käsehändler für Aufsehen gesorgt, als er vor Jahren die erste Wiener Stadtkäserei samt Delikatessengeschäft und Lokal eröffnete. Lingenhel war lange Zeit Teilhaber des bekannten Feinkostladens Pöhl am Naschmarkt, ebenfalls eine der besten Adressen für ausgesucht guten und bestens gereiften Käse (siehe unten).
Auf Käsedelikatessen für Feinschmecker hat sich auch Jumi-Käse im achten Bezirk spezialisiert. Die edlen und besonders köstlichen Stinker heißen etwa Summerhimo, Hanfmutschli oder Blaues Hirni, es sind Delikatessen, vorwiegend aus Rohmilch, wie man sie nur in diesem Geschäft bekommt.
Und dann wäre da noch das Käsegeschäft Der Schweizer in der Wollzeile des Eidgenossen Andrzej Koch. In seinem Geschäft, einem begehbaren Reife-Shop, lagern ausgesuchte Käsespezialitäten aus der Schweiz, wie man sie ansonsten eher selten bis gar nicht findet. Gelegentlich hat Koch auch ausgesuchten Käse aus England, rare Spezialitäten, die in Wien sonst niemand im Angebot hat.

Maritime Topqualität


Was Fisch in Topqualität betrifft, so ist Eishken Estate am Wiener Großgrünmarkt in Inzersdorf schon seit vielen Jahren die erste Adresse. Dort kaufen viele Topköche, aber auch Privatpersonen, die die etwas längere Anreise zum Abholmarkt in Inzersdorf in Kauf nehmen, wenn es unter anderem um den bes­ten Steinbutt sowie hervorragende Austern, Seezungen und Kaisergranaten geht.
Inzwischen gibt es aber auch in Wien auf dem Karmelitermarkt im Zweiten Bezirk eine Möglichkeit, die maritimen Delikatessen von Eishken Estate zu erwerben. Name der Dependance: Lieblingsfisch am Wiener Karmelitermarkt (zuvor Föttingers Feinkost), wo auch Haubenkoch Peter Zinter in dem Delikatessengeschäft mit acht Sitzplätzen kocht, so es die Corona-Bestimmungen gerade erlauben.
In der Eishken-Estate-Filiale wird auch ein großes Sortiment an Edelfischkonserven angeboten, darunter auch Jahrgangssardinen. Das entspricht dem Trend zu Edelkonserven, die nichts mit der allseits bekannten Supermarktware zu tun hat.
Das wohl bestsortierte Geschäft auf diesem Gebiet ist der kleine Laden namens Hans Reh in der Burggasse. Ein ehemaliger Start-up-Manager bietet dort Edelkonserven an, die es sonst kaum wo gibt. Darunter auch die so ziemlich besten Sardellen, die man hierzulande kaufen kann – von dem spanischen Produzenten Conservas Codesa an der kantabrischen Atlantikküste. Nicht ganz billig, aber hervorragend gut. Es sind Sardellen, so fein und zart, dass sie auf der Zunge zergehen. Kultstatus haben auch die Produkte von La Brújula aus Spanien. Thunfisch, Seeigel, Pulpo und marinierte Muscheln sind weitgehend konkurrenzlos. Auch diese Dosen haben zuweilen einen stolzen Preis. Für 100 Gramm Seeigel von La Brújula muss man schon mal mit bis zu 40 Euro rechnen.
Aber in der Krise kann man sich schon mal was Gutes gönnen.

>> Die besten Anbieter von Delikatessen



GEWINN verwendet Cookies um die Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen damit den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.