Erntedank-Genussreisezeit

Sie trauten Corona nicht, haben den Sommerurlaub ausgelassen und wollen sich dafür im September und Oktober auf kulinarische Entdeckungsreise in und rund um Österreich ­begeben? GEWINN präsentiert genussvolle Angebote.

„Mein Speck hat mehr Omega-3-Fettsäuren als Fisch!“, erklärt Johann Steinwender vom historischen Landgut Lerchenhof nahe Hermagor im Südwesten Kärntens. Seine Schweine dürfen sehr langsam, natürlich und frei von Kraftfutter heranwachsen. Auch der Speck trocknet länger an der Luft als sonst wo. „Zeit ist beim Speck der entscheidende Faktor“, so der Land- und Gastwirt. Er ist ein perfekter Botschafter der Slow-Food-Travel- Kärnten-Region.
Das ursprüngliche Alpe-Adria-Grenzland mit dem Gail-, Gitsch-, Lesachtal und Weissensee bildet seit 2017 die erste Slow-Food-Travel-Destination der Welt und serviert als solche Reisen zu den Wurzeln des guten Geschmacks: Sechs Gasthöfe und Hotels sowie 20 Lebensmittelhandwerker – vom Bienenzüchter über „kuhles“ Bauerneis bis hin zum Haubenkoch – laden zu kulinarischen Entdeckungen und zum gemeinsamen Tun. „Gut, echt, ehrlich, unverfälscht und regional: das ist unsere Philosophie, die wir dem Gast weitergeben – und die den ganzen Landstrich stärkt“, konkretisiert Herwig Ertl von der Edelgreisslerei Ertl in Kötschach-Mauthen. „‚Bio‘ bedeutet für uns kein Zertifikat an der Stalltüre, sondern ein grundsätzliches ‚Bin in Ordnung‘! Es geht um Achtsamkeit, Wertigkeit und Wertschätzung.“
Der interessierte Gast kann sich seine Genussreise mit Slow-Food-Travel-Bausteinen zu einem eigenen Menü zusammenstellen: Da gibt es etwa Nudelkrendeln im Gasthof Grünwald, Brotbacken beim Stieflbäck, Kräuterkunde im Biohotel Daberer, Bio-Rohmilchkäse bei Lukas Zankl, Schafmilchspezialitäten beim Biohof Echt Krass, Fisch – Nose to Tail bei Haubenkoch Hannes Müller vom Hotel Forelle sowie zertifizierte Slow-Food-Quartiere (www.slowfood.travel, Angebote siehe Tabelle).

Regionalität und Erntedank erleben

Back to the roots: Regionalität, bodenständige Küche, der achtsame Umgang mit Ressourcen und bewusster Genuss sind immer wichtiger werdende Themen – auch im Tourismus. Nicht nur in Kärnten, im ganzen „Feinkostladen Österreich“ und im angrenzenden Ausland werden reiselustige Feinschme­cker fündig. Niederösterreich offeriert heuer neu „Kultur beim Winzer“: Acht Weinregionen kredenzen 32 Veranstaltungen mit Musik, Kabarett und Lesungen. Mit dabei sind u. a. Tini Kainrat, Otto Lechner, Klaus Trabitsch und Thomas Maurer. Geführte Weinspaziergänge, Verkostungen und Keller(gassen)führungen ergänzen den Kulturgenuss (www.niederoesterreich.at/kultur-beim-winzer).
Die Mostviertler Feldversuche wagen (heuer zum zweiten Mal) kulinarische Experimente – 2020 allerdings nur mit begrenzter Platzanzahl. In der freien Natur laden mutige Gastgeber, Gastronomen und Produzenten ein, gemeinsam mit den Gästen wird gesammelt, verkostet, stromlos gekocht und gestaunt (www.feldversuche.at).
Oberösterreich Tourismus hat aktuell neun eintägige Autogenussrouten zusammengestellt, sie führen u. a. zu Innviertler Surspeck, Mühlviertler Roggen, Lebkuchen, Wild und zum Urknödel. Knödel werden im Attergau seit 4.000 Jahren gedreht! (www.oberoesterreich.at/reise-ideen/artikel/detail/2066). Bei den eintägigen „Bierjuwel“-Erlebnissen dreht sich alles um den Gerstensaft (www.bierjuwel.at).  
Die 25. Ausgabe des Salzburger Bauernherbstes zelebriert – noch bis Ende November 2020 – an 73 Orten sein Jubiläum mit „kleinen, feinen“ Workshops und Führungen. Viele der Anbieter sind Hotels – perfekt also für einen kulinarischen Kurzurlaub (www.salzburgerland.com/de/bauernherbst). In den drei Vorarlberger Genussregionen Kleinwalsertaler Wild und Rind, Bregenzerwald Alp- und Bergkäse sowie Großes Walsertal Walserstolz-Käse rufen zehn Restaurants und Berghütten die Herbst.Genuss.Zeit aus (12. September bis 4. Oktober, www.herbstgenusszeit.at). Wer in der Stadt dem guten Geschmack folgen möchte, dem seien die launig-kurzweiligen Innsbruck Food Tours durch die Tiroler Landeshauptstadt empfohlen (www.innsbruckfoodtours.at).

Festivals und Genusstouren für Feinspitze

Nicht nur Freunde bodenständiger Köstlichkeiten, auch Feinspitze kommen auf ihre Kosten: Vom 28. Oktober bis 8. November lädt Graz zum ­Trüffelfestival samt internationalem Trüffelmarkt, Kulinarik in 20 Partnerbetrieben und geführten Trüffel­wanderungen ein. Ja, im Grazer Leechwald gibt es (angeblich) Trüffel (www.genusshauptstadt.at)! Beim Dolomiti Gourmet Festival (6. bis 11. Oktober, www.gourmetfestival-hochpustertal.com) im Südtiroler Hochpustertal zelebrieren internationale Spitzenköche ganz hohe Kochkunst. Die edelsten Tropfen Südtirols kredenzt das Merano Winefestival (6. bis 10. November, www.meranowinefestival.com, ­Tickets frühzeitig sichern!).
Slowenien bietet spannende Kulinarik-Tagestouren an: Bei „Vintage Gourmet Tour“ geht es im Oldtimer durch istrische Olivenölhaine (https://www.lisjak.com/en/vintage-gourmet-tour); „Istra Terra“ führt per Rad oder zu Fuß zu Trüffel, Olivenöl, Wein, Käse und Prosciutto – samt Verkostungen und Kochkursen (www.istraterra.com/en). Mehrtägige Kulinarikreiseangebote in Österreich und im nahen Ausland entnehmen Sie bitte der Angebotstabelle.

>> Zum Download: Zwölf wohlschmeckende Kulinarikreisen in und um Österreich

GEWINN verwendet Cookies um die Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen damit den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.