Herbsttrip nach Slowenien

Unser südlicher Nachbar lockt mit schöner Landschaft, Kunst, spannenden Burgen und Höhlen sowie zahlreichen interessanten Reiseangeboten. GEWINN bringt handverlesene Tipps für den perfekten Herbsttrip.

Das ehemalige Zisterzienser­klos­ter von Kostanjevica na Krki ist eine mächtige Anlage. Das Geviert mit Bauteilen von Frühgotik bis Spätbarock beherbergt nicht nur den größten Arkadenhof Mitteleuropas, sondern auch einen unerwarteten Kunstschatz: die Galerie Božidar Jakac. Mit neun permanenten und zahlreichen wechselnden Ausstellungen aus vielen Epochen bis hin zur führenden slowenischen Gegenwartskunst ist sie (nach der Nationalgalerie in Ljubl­jana) das zweitgrößte Kunstmuseum des Landes! Und dennoch ist die Sammlung sogar in Slowenien kaum bekannt. Allerdings versteckt sie sich gut in der Posavje-Region im äußersten Südosten des Landes.
Posavje ist ein verträumtes, unaufgeregtes grünes Idyll mit Tiefland­urwald und Hügelketten, Wein- und Apfelgärten und ist – sieht man von den beiden Thermentempeln Olimia und ˇCatež ab – vom Tourismus nahezu unberührt. Es gibt viel Schönes zu entdecken: Kostanjevica na Krki etwa ist die kleinste, eine der ältesten und einzige slowenische Stadt auf einer Insel. Rund um die historischen Mauern plätschert das Flüsschen Krka, Holzboote schaukeln, Trauerweiden hängen ab.
Die einstige Grenzregion des Habsburger-Reiches ist vor allem reich an Burgen, Schlössern und Klöstern (https://www.schloesservonposavje.com). Die Highlights: das aktive Kloster Olimja samt Barockapotheke; Schloss Brežice (Barockfresken, Posavski-Regional­museum), die Rajhenburg und Schloss Podsreda. Das Städtchen Sevnica pflegt neben einer schmucken Burg einen anderen Stolz: Es ist der Geburtstort von Melania Knavs – verheiratete Trump, der jetzigen First Lady der USA. Fürstlichen Herbsturlaub ­ermöglichen Schloss Mokrice mit ­seinem spektakulären 18-Loch-Golfplatz im historischen Park (er zählt zu den schwierigs­ten in Europa: www.terme-catez.si/de/mokrice/golf) sowie das Luxushotel im Wasserschloss Otoˇcek.

Karst und Slowenische Riviera

Neun Kilometer nordwestlich der weltberühmten Tropfsteinhöhle von Pos­tojna (Adelsberger Grotte) im Westen Sloweniens liegt die nicht weniger beeindruckende Burg Predjama. Die einzige erhaltene Höhlenburg Europas klebt seit 800 Jahren in 125 Meter senkrechtem Fels und dehnt sich dahinter tief in das Bergesinnere aus. Bei Besichtigungen wird das Mittelalter lebendig. Für Unerschrockene gibt’s auch zünftige Höhlenexpeditionen mit Guide, Seil, Stirnlampe und Helm (www.postojnska-jama.eu/de).
Postojna und Predjama sind die spektakulärsten Ausprägungen des Slowenischen Karstes („Kras“) im Hinterland des Golfes von Triest. Es ist eine zauberhafte Welt aus Löchern, verschwindenden Flüssen und bizarren Felsformationen – und eine spektakuläre Wanderregion. Ganz besonders im goldenen Herbst und mit seinem milden Klima. Eine Vielzahl bes­tens markierter Wege führt zu entzü­ckenden Steindörfern, wie etwa Štanjel hoch oben auf einem Hügel (www.visitkras.info/de).  
Etwas südlicher verläuft die 46 Kilo­meter lange Slowenische Riviera entlang der Adria. Die Küstenstadt ­Piran wurde dank Salz reich, die drei Salinen Lucija, Strunjan und Seˇcovlje gehen auf das Jahr 804 zurück und gewinnen bis heute Salzblüten. Der Landschaftspark Strunjan begeistert mit seiner Kliffküste. Meerwasser und Soleschlamm sind wahre Jungbrunnen – wohltuende Thalassotherapie wird im schicken Outdoor-Day-Spa Lepa Vida mit moderner Holzarchitektur inmitten der Saline (www.thalasso-lepavida.si/de) sowie im Kurhotelkomplex Thalasso Strunjan angeboten.

Wellnesshotels mit Charakter

Nur der Seebergsattel trennt Kärnten von Jezersko („Seeland“). Das sonnenverwöhnte Hochplateau auf 700 bis 900 Meter Höhe mit dem herzförmigen „See der Liebe“ (Planšarsko jezero) wird nahezu rundum von den mächtigen Felswänden der Karawanken und Steiner Alpen abgeschirmt. In diesem traditionsverhaftetem Naturparadies erinnert das Hotel Vila Planinka an Kanada und bietet Luxus im Einklang mit der Natur. Hier ist alles nachhaltig: die Bauweise, die heimelige Holzarchitektur, die Bio-Küche, der Spa und die Freizeitaktivitäten (z. B. Sternenwanderungen).
In Slowenien, dem Land der Imker und Bienen, ist auch Honig Urlaubsthema (www.authentic-routes.com/de). Apitherapie gibt es in den Thermen Laško, Olimia, Banovci oder Topolšica. Im „Honigdorf“ wohnen Interessierte in wabenförmigen Chalets und erhalten Einblick in das Leben der Bienen. Noch süßer ist der Wellnessurlaub im Chocolate Village nahe Maribor: ein wahres Dorado für Chocoholics ­(alle Angebote siehe Tabelle).

Reisen nach Slowenien
In Slowenien ist die Covid-19-Situation zu Redaktionsschluss relativ stabil, die Neuinfektionen sind auf niedrigem Niveau. Mund-Nasen-Schutz muss in allen geschlossenen öffentlichen Räumen und im öffentlichen Verkehr getragen werden und es gelten 1,5 Meter Mindestabstand. Clubs sind bis auf Weiteres geschlossen. Die touristischen Anbieter folgen einem eigenen Hygienekonzept (Green&Safe-Label).
Nähere Infos: www.slovenia.info und www.gov.si/en

>> Zum Download: Die zehn schönsten Angebote für einen Herbsttrip nach Slowenien

GEWINN verwendet Cookies um die Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen damit den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.