Wasser, Wellness, Wohlbefinden

Viel Freiraum, mehr Platz und Service, innovative Urlaubskonzepte, Genuss und Gesundheit am Wasser sowie brandneue Chaletdörfer und Seehotels: So schön und sicher erholsam ist Österreich!

Das Schlosshotel Mondsee: 12.000 Quad­ratmeter Platz in einem stilvollen historischen Anwesen und jede Menge innovative Ideen. Untergebracht im ältesten Benediktinerkloster Österreichs mit Gewölben aus dem 12. bis 17. Jahrhundert – hier zeigt sich, wie Urlaub 2020 funktioniert. Als einer der Ersten beschäftigte sich Hotelier Gerald Kienesberger mit dem Thema „Safer Holiday“. Dafür krempelte er alles um. Setzte er früher hauptsächlich auf Event-Tourismus, hat er die Bedeutung des Schlosses für den Feriengast nun neu definiert: Innen und im herrlichen Schlosshof wurden zusätzliche Bereiche aktiviert und möbliert. Da gibt es sechs Bars, zwei Restaurants, 16 Veranstaltungsräume, ein Weinkellerstüberl und vieles mehr – für die maximal 160 Hausgäste. Auch bisher verschlossene Prunkräume und Bibliotheken stehen ihnen nun offen.  
Das Schloss-Programm unterhält die ganze Familie – mit Kulturveranstaltungen, Lesungen, Konzerten, Yoga, Kochkursen oder Rätselrallyes; alles möglichst im Freien. Zum Konzept gehören natürlich auch konsequente Hygieneregeln: Die Sauna soll vorreserviert werden und mutiert so zum „Private Spa“. Der Ruhebereich wurde vergrößert und mit Glaswänden unterteilt, im Hof kam eine neue Spa-Terrasse dazu.
Zusätzlich zum Frühstücksbuffet offeriert das Personal Leckereien vom Servierwagen. Und wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich die Mahlzeiten aufs Zimmer bringen lassen. „Mit unseren Maßnahmen zielen wir weit über die allgemeinen Richtlinien hinaus“, erklärt Kienesberger, „doch bei uns soll sich auch der ängstlichste Gast wohlfühlen!“  
Außerhalb des Schlosses geht die Erholung weiter, etwa bei Picknicks am See oder im Grünen, bei Bootsausflügen oder begleiteten Wanderungen. Mit der Gemeinde Mondsee wurde ausverhandelt, dass Schlosshotel-Gäste gratis Eintritt in das idyllische Strandbad haben – und zwar garantierten, trotz strikt limitierter Personenanzahl!

Österreich-Urlaub neu gedacht

Die Leitlinien für Gastronomie und Hotellerie sind streng – sie können übrigens tagesaktuell auf der Plattform www.sichere-gastfreundschaft.ateingesehen werden.
Nicht nur das Schlosshotel Mondsee, alle Hotels starten penibel vorbereitet in den Sommer 2020. So erklärten sich etwa die zehn Österreich-Häuser der Falkensteiner-Gruppe zu „Safe Hotels“ und erarbeiteten besonders strenge Standards und Prozesse.
Auch so manche Tourismusdestination hat sich neu definiert. In der Urlaubsregion Pyhrn-Priel in Oberösterreich schlossen sich 18 Beherbergungsbetriebe – von Urlaub auf dem Bauernhof über Apartments bis zu Hotels – zur Initiative „Pyhrn-Priel schafft Freiräume“ zusammen (www.urlaubsregion-pyhrn-priel.at/pyhrn-priel-schafft-freiraeume). Sie versprechen unter anderem 70 Prozent Maximalauslastung für ausreichend Distanz, Frühstück, wo immer der Gast will, Roomservice für alle(s) und Stornomöglichkeit bis zu einem Tag vor Anreise.
Unter dem Titel „Osttiroler Herzlichkeit“ schlossen sich rund 50 Betriebe zusammen (www.osttirol.com/osttiroler-herzlichkeit). Die Angebotsgruppe verspricht Urlaub abseits des Massentourismus, persönliche Zuwendung, viel Platz in zertifizierten Qualitätsunterkünften, einen prall gefüllten Kühlschrank mit Osttiroler Köstlichkeiten bei der Anreise und Frühstücksservice. In den Wiener Alpen offerieren aktuell 14 Betriebe (von Glamping bis zum 4*S-Thermenhotel) Frühstück auf dem Zimmer als sichere Alternative (www.wieneralpen.at/fruehstueck-am-zimmer).  
Da die Welt derzeit klein geworden ist und um ungestillte Reiselust zu lindern, installierte das Hotel Hirschen in Schwarzenberg im Bregenzerwald temporär das „Gasthaus zum Fernweh“ (vorläufig bis 6. September). Hier entführen Topköche aus Nah und Fern jeden Tag kulinarisch in ein anderes Land – gemeinsam mit dem japanischen Restaurant Mochi aus Wien, der „Osteria Al Amore“, der „Brasserie aux Amis Sauvages“ oder der „Cantina Montenegro“ und ihrer Köchin aus Mexiko. So lässt sich anno 2020 die große weite Welt zumindest schmecken.

Sichere Entspannung, Gesundheit auf dem Wasser

Sanft auf den Wellen schaukeln, das Wasser plätschert . . . noch entspannender ist feinste Kulinarik auf dem Wasser. Köstliche neue Angebote wie privates Frühstück und Picknicks im Elektroboot oder auf der Plätte (den traditionellen Holz-Ruderbooten des Ausseerlandes) werden allen Abstandsregeln gerecht. Der Millstätter See serviert ein „Dinner for 2“. Bei Sonnenuntergang verwandelt sich ein Holzfloß zum Gourmetrestaurant mit einem einzigen Tisch, per Motorboot wird ein Galamenü in sieben Gängen herangeschippert.
Leicht und sehr gesund geht es am Wörthersee zu: „Mayr Holidays“ heißt das neue Sommerprogramm ohne Kur des renommierten Gesundheitshotels „The Original FX Mayr“. Diese abgespeckte Alternative zu den bewährten Kurprogrammen stärkt das Immunsys­tem. „Mayr Holiday“ umfasst gesunde Köstlichkeiten aus der Original Mayr Cuisine, wohltuende Wellness, KneippAnwendungen, reservierte Lieblingsplätze im Garten und am Privatstrand sowie Yoga, geführte Wanderungen und Meditationen. Zusätzlich können medizinische Leistungen gebucht werden, denn der reguläre Kurbetrieb läuft parallel weiter (siehe Angebotstabelle – hier finden Sie auch die neuesten und schönsten Seehotels mit eigenem Strand und direktem Seezugang).

Wellness samt Babyelefant in den eigenen vier Ferienwänden

Individueller Urlaub im Chalet oder Apartment liegt seit Jahren im Trend – heuer trifft es sich perfekt, dass dieses Angebotssegment in Österreich aktuell enorm zulegt. Die meisten der neuen Chalets verfügen über einen privaten Spa. Im Tiroler Ellmau lockt ein Baumhaus samt Sauna und Bio-Schwimmteich, Luxus-Chaleturlaub mit Bauernhof-Kinderprogramm kombiniert das neue Farm Resort Geißlerhof im Zillertal. „Nach dem Essen sollst du ruh’n“ meint Zwei-Hauben-Koch Michael Kolm im Waldviertel und errichtete dafür drei stylische „roo’n Holzlodges“. Völlig abgehobenen Luxus versprechen die beiden Senhoog Luxus Chalets in Saalfelden – zum Tagespreis ab 1.459 Euro! Vergleichsweise minimalistisch in jeder Beziehung geben sich die Cabinski Holzkabinen in Vorarlberg: Hier ist man um 99 Euro pro Tag mit dabei.

>> Zum Download: Neuheiten in Österreich – Chaletdörfer, Seehotels, innovative Konzepte

GEWINN verwendet Cookies um die Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen damit den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.