Südfrankreich in jedem Produkt

Das Franchise-System L’Occitane bietet natürliche Pflegeprodukte aus der Provence. Die picobello ausgestatteten Standorte sind in Bestlagen zu finden.

Franchise-Nehmerin Charlotte Blau betreibt seit 2015 den L’Occitane-Shop in Baden bei Wien (Foto: Michael Hetzmannseder)

Nach 32 Jahren endete für Charlotte Blau eine Ära. Die Unternehmerin führte gemeinsam mit ihrem Mann einen Holz- und Plattengroßhandel mit Sitz in Wien. Das Paar verfügte über Grundstücke, auf denen Schnittholz zum Trocknen gelagert wurde. „Doch wir sind immer kleiner geworden, weil man uns der Reihe nach die Pachtgründe aufgekündigt hat“, erinnert sich Blau. Weil ihr Mann zum damaligen Zeitpunkt bereits das Pensionsalter erreicht hatte, sah man es als „Wink des Schicksals“, den Betrieb zu beenden. Für Blau galt es, vier Jahre vor Pensionsantritt eine neue Tätigkeit zu finden. Ein kleines Unternehmen sollte es sein, möglichst ohne Personal zu führen. Bereits vor über zehn Jahren erkundigte sich Blau bei L’Occitane, ob Franchise-Verträge vergeben werden. „Ich wusste immer, wenn ich in Pension gehe, setze ich mich nicht zur Ruhe“, erläutert sie. Der Situation entsprechend entschied Blau, ihre Pläne für die Pension vorzuverlegen. Mit der Eröffnung ihres L’Occitane-Shops im Dezember 2015 folgte sie ihrer jahrelangen Passion für die Marke.

Ab 50.000 Euro Investitionskosten

60 Quadratmeter misst Blaus Standort in Baden bei Wien. Der Franchise-Geber setzt einen Standort in bester Lage voraus. In Blaus Shop, der mitten in der Fußgängerzone liegt, finden Kunden das gesamte L’Occitane-Sortiment – natürliche Pflegeprodukte von Kopf bis Fuß aus Südfrankreich. Die Produkte bestellt sie im Zwei-Wochen-Rhythmus vom Franchise-Geber. Das Geschäft ist mit Eichenholzmöbeln ausgestattet, die auch gleich der Produktlagerung dienen. Die Planung des Shops wurde vom Franchise-Geber übernommen. „Mein Grundriss wurde nach Frankreich geschickt, von den dortigen Architekten geplant und die komplette Ausstattung nach Baden geliefert“, erzählt Blau, die rund  100.000 Euro in ihren Standort investierte.
Finanziert aus Eigen- und Fremdmitteln sind die Kosten unter anderem dem Umbau des Geschäftslokals geschuldet. Dabei wurde der Shopeingang von der Passage in die Fußgängerzone verlegt und ein Durchgang durch eine fixe Glaswand verschlossen.

Ohne solche Umbauten, muss man im Schnitt bei 50 Quadratmeter Shop­fläche mit einer Investition von 50.000 bis 60.000 Euro für Einrichtung inklusive Warenerstausstattung rechnen. Zudem verrechnet der Franchise-Geber für die Planung des Shops eine einmalige Gebühr von 6.000 Euro.

Start mit vorhandenen Kunden

Fünf Monate sind vom ersten Gespräch mit dem Franchise-Geber bis zum fix und fertig eingerichteten Shop vergangen. Die Eröffnung fiel in die Adventzeit und das Geschäft lief prompt an. „L’Occitane ist eine bekannte Marke, daher waren in Baden bereits Kunden vorhanden, die die Produkte aus Wien oder der Shopping City Süd gekannt hatten“, schildert die Unternehmerin.

Um Kunden bestmöglich beraten zu können, erhielt Blau eine eintägige Schulung im L’Occitane Store auf der Wiener Mariahilfer-Straße, wo Philosophie und Produkte erklärt wurden. „Anschließend habe ich noch viele Nächte über dem Produktordner gesessen, um alle Inhaltsstoffe und ihre Wirkungsweisen bis ins Detail zu kennen“, erinnert sich Blau. Werden neue Produkte auf den Markt gebracht oder Formeln verbessert, wird sie von einem Außendienstmitarbeiter up to date gebracht. Da Blau keine Mitarbeiter beschäftigt, arbeitet sie sechs Tage die Woche. Ist Not am Mann, springt ihre Tochter ein.

GEWINN-Fazit

L’Occitane wurde 1976 in der Provence gegründet und zählt rund 3.000 Shops weltweit. Seit Beginn werden die Produkte niemals an Tieren getestet. Mit regionalen und natürlichen Produkten liegt das System am Puls der Zeit. Der hohe Bekanntheitsgrad der Marke ist für die Kundengewinnung sicherlich von Vorteil. Auch wird durch das umfangreiche Produktsortiment für Mann und Frau eine breite Zielgruppe generiert. Die Ausstattung wird vom Franchise-Geber genau vorgegeben, freie Gestaltungsmöglichkeit bleibt kaum. Der Franchise-Geber unterstützt nicht nur bei Einrichtungsfragen, sondern auch bei Marketing und Training. Bei der Standortsuche ist man hingegen auf sich gestellt. Mit der Vorgabe, er muss sich in Bestlage befinden, sichert man sich Kundschaft, die bereit ist, mehr für Pflegeprodukte auszugeben.

So rechnet sich L’Occitane

Die Berechnung des Mindestumsatzes erfolgte unter folgenden Annahmen*:
Der Franchise-Nehmer gründet ein Einzelunternehmen und möchte ­monatlich mindestens 1.900 Euro entnehmen. Der Standort wird in einer Toplage angemietet und verfügt über 60 Quadratmeter inklusive Neben­flächen. Die Miete wurde mit 25 Euro netto pro Quadratmeter angenommen. Die Öffnungszeiten sind Mo–Fr 9.30 bis 19 Uhr, Sa 9.30 bis 18 Uhr, das sind pro Woche 57 Stunden. Für den Verkauf wird ein Mitarbeiter in Teilzeit aufgenommen. Dafür wurde ein Bruttolohn in Höhe von 900 Euro angesetzt. Für die Einrichtung und als Einstiegsgebühr sind rund 45.000 Euro veranschlagt, die Erstausstattung mit Ware wurde mit 25.000 Euro angesetzt. In Summe ergibt dies einen Finanzierungsbedarf von 70.000 Euro (20.000 Euro mit Eigenmitteln, 50.000 mittels Kredit mit einer Laufzeit von fünf Jahren). Die Abschreibung für die Einrichtung
wurde mit sieben Jahren angesetzt.

Die Gewinnschwelle wird bei einem Nettoumsatz von 210.000 Euro pro Jahr erreicht. Das entspricht einem Bruttoumsatz von rund 4.850 Euro pro Woche. In der Rechnung wurde der Wareneinsatz mit 50 Prozent angenommen, dies ist der wichtigste Kostenfaktor und wirkt sich entscheidend auf den Break-even aus. Eine Änderung um +/– fünf Prozent bedeutet eine Ergebnisänderung von 10.500 Euro beziehungsweise reduziert sich der Mindestumsatz bei 45 Prozent Wareneinsatz auf rund 185.000 Euro.
*) Die Berechnung wurde von Unternehmensberater Peter Lindenhofer (www.lindenhofer.co.at) erstellt und dient lediglich zur Orientierung. Sie ersetzt keinesfalls eine eigene Kalkulation.

GEWINN verwendet Cookies um die Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen damit den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.