Der zweite Bildungsweg

Mittels Externistenreifeprüfung, Berufsreife oder Studienberechti­gungs­prüfung ist es auch möglich, die Studien­berechtigung zu erlangen.

Foto: Purestock - Thinkstock.com

Im Studienjahr 2014/2015 haben laut  Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft 98 Prozent der Bildungsinländer ihr Studium mit Maturaabschluss begonnen. Neun Prozent erlangten ihre Matura über den zweiten Bildungsweg und zwei Prozent haben eine Studienberechtigungsprüfung abgelegt. Somit kommen rund zehn Prozent der Studienanfänger aus dem Bereich der Maturaschulen.  

Während mit der Studienberechtigungsprüfung nur der Zugang für eine bestimmte Ausbildung ermöglicht wird, erlangt man mit der Externis­tenreifeprüfung uneingeschränkten Studienzugang und ein Höchstmaß an Allgemeinbildung. Unterrichtet werden Deutsch, Mathematik, zwei Fremdsprachen und Nebengegenstände. Ein positiver Abschluss der achten Schulstufe und Erfüllung der gesetzlichen Schulpflicht werden vorausgesetzt. 

Auch die Berufsreifeprüfung ist eine Externistenprüfung, mit der man zum Studium an Universitäten, Fachhochschulen oder Kollegs berechtigt ist – ohne Einschränkung auf ein Fachgebiet. Der Abschluss einer Lehre oder mindestens dreijährigen berufsbildenden Schule ist Voraussetzung. Maturiert wird in den Fächern Deutsch, Mathematik, einer lebenden Fremdsprache und dem ausgewählten Fachbereich. 

Je nach Vorbildung und dem jährlichen Arbeitsaufwand dauert es ungefähr zwei Jahre, in denen rund 700 Anwesenheitsstunden absolviert werden, bis zum Erlangen der Berufsreife. Bei der Externistenreifeprüfung ist der zeitliche Aufwand etwas größer. Die Kos­ten der Berufsreife belaufen sich auf rund 3.500 Euro, genauso viel bezahlen Schüler der Externistenreifeprüfung durchschnittlich pro Jahr. Plus Ausgaben für Prüfungs- und Zulassungsgebühren sowie Kosten für Zeugnisse, Bücher und Taschenrechner. 

Förderungen erleichtern dabei  die finanzielle Situation. In der Datenbank www.kursfoerderung.at erhält man durch Eingabe seiner persönlichen Voraussetzungen für Weiterbildung eine Liste mit allen Förderungsmöglichkeiten. Wer bietet Förderungen an? Der Bund, Länder und Gemeinden, das AMS, Kammern und die Gewerkschaften. Unterschiede gibt es je nach Bundesland. Zudem sind die Kosten der Externistenmatura steuerlich absetzbar. Auf die Förderungen gibt es im Normalfall keinen Rechtsanspruch.

GEWINN verwendet Cookies um die Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen damit den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.